Curriculum Implantologie

In Zusammenarbeit von APW und DGI wurde vor über 15 Jahren das Curriculum Implantologie für eine qualifizierende und zertifizierte Fortbildung erarbeitet, das als das „Original“ der strukturierten postgradualen Ausbildung im Bereich der Implantologie bezeichnet werden kann.

Die Mehrzahl der Absolventen unseres Curriculum kann die Zahl der Implantationen spürbar steigern.

Die Kursserie setzt sich aus neun zweitägigen Wochenendveranstaltungen (Freitag/Samstag) zusammen. Sie beinhaltet theoretische und praktische Elemente und hat einen Umfang von ca. 140 Unterrichtsstunden. Hinzu kommen ein Tag Hospitation, eine Supervision, die "DGI e.Academy", sowie die Prüfungen. Die Kursserie wird gemeinsam von APW und DGI durchgeführt. Die Fortbildung ist Implantat-System unabhängig. Es werden die verbreitetsten Systeme vorgestellt. Die Kursteilnehmer erhalten, neben dem Wissenstransfer der renommiertesten Referenten, kostenfrei eine DVD über Grundlagen der Anatomie und eine CD mit Musterdokumentationen, die Prüfungsfälle veranschaulicht.

Für die Teilnehmer besteht eine Präsenzpflicht. Zum Abschluss jeder Kurseinheit (d. h. täglich oder am Ende eines Wochenendes) wird eine Erfolgskontrolle durchgeführt. Das Curriculum endet mit einer Abschlussprüfung und der Übergabe der Zertifikate an diejenigen, die die Voraussetzungen hierfür erfüllen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Kursprogramm keine konkreten Termine für die Serienstarts veröffentlichen. Es starten pro Jahr mehrere Serien und Sie erhalten nach Ihrer unverbindlichen Anmeldung die nächstmögliche Serie als Angebot und Vertragsgrundlage. Erst mit Ihrer Zustimmung werden die Termine vereinbart.

 

Hospitation / Supervision / e.Academy

Es sind ein Hospitationstag und eine Supervision in ausgewählten Praxen oder Kliniken zu leisten. Diese und das Absolvieren des eLearning in der „DGI e.Academy“ sind Voraussetzung, um zur Prüfung zugelassen zu werden.

 

Prüfung

Zum Prüfungstag sind von den Teilnehmern, je nach angestrebtem Abschluss, Dokumentationen vorzulegen.
Zahnärzte, die keine Möglichkeit zum selbst operieren haben, oder nicht selbst operieren wollen, können mit der Qualifikation „Implantatprothetik“ abschließen.
Details zu den Dokumentationen erhalten die Teilnehmer mit den Kursunterlagen bzw. können bei den Ansprechpartnern erfragt werden.

 

Fortbildungspunkte

Der Intro-WK ist mit 16 Fortbildungspunkten gemäß den Richtlinien der BZÄK/DGZMK bewertet. Die Kurswochenenden WK 1 bis WK 8 zählen mit jeweils 19 Fortbildungspunkten. Ein Hospitationstag zählt 8 Fortbildungspunkte und die Supervision wird mit 1 Fortbildungspunkt pro Stunde quittiert.

 

WK Implantologie vs. Parodontologie vs. Endodontie / Das Spektrum der Implantologie Hardware

Curriculum Implantologie, WK Intro

Implantologie vs. Parodontologie vs. Endodontologie – Das Spektrum der Implantologie-Hardware

  • Voraussetzungen und Möglichkeiten für den endodontischen und parodontologischen Zahnerhalt
  • Relevante Parameter für die Entscheidungsfindung: Endodontologie-Parodontologie-Implantologie
  • Präsentationen der am meist verbreiteten Implantatsysteme
  • Hands-on-Übungen
WK01 Einstieg in die Implantologie

Curriculum Implantologie, WK01

Einstieg in die Implantologie

  • Anatomie der Kiefer und ihre Bedeutung für die Implantologie
  • Voraussetzungen für die Implantation
  • Grundlagen und Entwicklung der Implantologie
  • Spezifische Implantatanamnese/Aufklärung
  • Grundsätze der Planung: Transfer röntgenologischer Befunde in die anatomische Realität
  • Die Anzahl der erforderlichen Implantate
  • Mechanische und biologische Aspekte
  • Implantatdesign
  • Implantatsysteme: Charakteristika, Stärken, Schwächen
  • Die Ausstattung und das Hygienekonzept in der implantologischen Praxis
  • Die Bedeutung der Dokumentation und des Recalls
  • Implantologie in der Praxis: Chancen, Risiken, Probleme und Kooperation
  • Besprechung mitgebrachter Patientenfälle (Röntgen, Planungsmodelle)

 

WK02 Indikationsbezogene Diagnostik und Planung von Rehabilitationen

Curriculum Implantologie, WK02

Indikationsbezogene Diagnostik und Planung von Rehabilitationen

  • Diagnostik / Präimplantologische Diagnostik
  • Studienmodelle
  • Diagnostisches Set-up und Wax-up
  • Diverse Röntgentechniken
  • Planungs- und Übertragungsschablonen
  • Computersimulation auf der Basis des Computertomogramms
  • Hartgewebeanalyse, Weichgewebeanalyse, Modellanalyse
  • Implantologische und prothetische Aspekte der Planung
  • Chirurgische Behandlungsplanung in Abhängigkeit vom Restknochenangebot
  • Klinische indikationsbezogene Auswahl von Biomaterialien
  • Lokale Maßnahmen bei begrenztem Knochenangebot

 

WK03 Das Einzelzahnimplantat / Integration der Implantologie in die Praxis

Curriculum Implantologie, WK03

Das Einzelzahnimplantat – Integration der Implantologie in die Praxis

  • Implantat-Lokalisation
  • Implantationszeitpunkt, Sofortimplantat, Spätimplantat
  • Schnittführung beim Einzelzahnimplantat
  • Augmentation beim Einzelzahnimplantat
  • Bonesplitting, Bonespreading, Kondensationstechniken
  • Die Freilegung beim Einzelzahnimplantat
  • Ästhetik beim Einzelzahnimplantat
  • Training der Teilnehmer am Tierknochen
  • Die provisorische Versorgung beim Einzelzahnimplantat
  • Die definitive Versorgung beim Einzelzahnimplantat
  • Ästhetische Herausforderungen
  • Die Abrechnung implantologischer Leistungen
  • Forensische Aspekte
  • Teamführung
  • Integration der Implantologie in die Praxis
  • Beratungsgespräche führen und Patienten motivieren

 

WK04 Implantat und Zahnersatz

Curriculum Implantologie, WK04

Implantate und Zahnersatz

  • Prothetische Grundlagen
  • Abformungen
  • Modellherstellung
  • Registrierung
  • Teleskope
  • Konuskronen
  • Stege
  • Riegel
  • Geschiebetechnik
  • Verschraubungen
  • Implantatretinierter Zahnersatz
  • Implantatgestützter Zahnersatz
  • Konzepte für komplexe prothetische Rehabilitationen
  • Wie viele Implantate sind für die verschiedenen prothetischen Versorgungen erforderlich?
  • Welche kostengünstigen Minimal-Versorgungen gibt es?
  • Patientenvorstellungen
  • Patientenbehandlung im Kurs
  • Ergebnisse wissenschaftlicher Studien

 

WK05 Augmentation Teil I

Curriculum Implantologie, WK05

Augmentation Teil I

  • Grundlagen augmentativer Techniken
  • Membrantechniken
  • Knochenersatzmaterialien
  • Autologer Knochen
  • Bone-promoting-proteins (knochenwachstumsinduzierende Proteine)
  • Indikation und Patientenauswahl
  • Kontraindikationen
  • Methoden der Knochengewinnung und -verarbeitung
  • Entnahmestellen
  • Fixation von Augmentaten und Membranen
  • Implantationen in Grenzsituationen
  • Implantatprothetik mit Patientenvorstellung
  • Komplikationen
  • Recall

 

WK06 Weichgewebsmanagement und parodontologische Aspekte in der Implantologie

Curriculum Implantologie, WK06

Weichgewebsmanagement und paradontologische Aspekte in der Implantologie

  • Zusammenhang zwischen Implantatplanung und Ästhetik
  • Implantatdurchmesser unter ästhetischen Aspekten
  • Implantatpositionierung – Auswirkungen auf das Weichgewebe
  • Biologische Breite
  • Wann sind augmentative Verfahren mit Weichgewebe möglich?
  • Heilungskappen und Gingivaformer
  • Freilegungsoperationen
  • Präventive Maßnahmen zum Erhalt von Hartgewebe
  • Chirurgische Techniken
  • Mukoperiostlappen
  • Rezessionsdeckung
  • Bindegewebstransplantat
  • Rolllappentechnik
  • Papillenkonditionierung
  • Mikrochirurgische Verfahren
  • Training am Tierkiefer
  • Prothetisches Vorgehen
  • Weichgewebserhalt und Management durch geeignete Interimsversorgung
  • Auswahl des Abutments

 

 

WK07 Komplikationsmanagement und die Betreuung von Implantaten in guten und in schlechten Zeiten

Curriculum Implantologie, WK07

Komplikationsmanagement und die Betreuung von Implantaten in guten und in schlechten Zeiten

  • Nachsorge
  • Implantathygiene (Prophylaxe)
  • Recall
  • Ursachen für Problemfälle
  • Trouble Management: Schraubenbruch, -Lockerung, Prothesenbruch, etc.
  • Misserfolge
  • Periimplantitis
  • Implantatverlust
  • Explantation
  • Pharmakologische Aspekte
  • Die Zweitimplantation
  • Live-Operationen
  • Training der Teilnehmer am Tierknochen

 

WK08A Augmentation Teil II

Curriculum Implantologie, WK08A

Augmentation Teil II

  • Chirurgische Behandlungsplanung in Abhängigkeit vom Restknochenangebot
  • Klinische und bildgebende Analyseverfahren zur Augmentation
  • Grundlagen der autogenen Knochenverpflanzung
  • Entnahmetechniken autogener Knochentransplantate
  • Alloplastische Knochenersatzmaterialien
  • Laterale und endoskopisch kontrollierte, krestale Sinusbodenaugmentation
  • Partielle und totale An- und Auflagerungsosteoplastiken im atrophischen Ober- und Unterkiefer
  • Verweildaueranalysen enossaler Implantate in Kombination mit Osteoplastiken
  • Laterale Sinusbodenaugmentation mit anteriorem Beckenknochen
  • Krestale Sinusbodenaugmentation unter endoskopischer Kontrolle
  • Partielle An- und Auflagerungsosteoplastik mit Kinnknochen
  • Totale An- und Auflagerungsosteoplastik mit posteriorem Beckenknochen
  • Praktische Übungen am Schweinekiefer
    • Nervlateralisation
    • Entnahme eines Kinnknochentransplantates
    • Sinusbodenaugmentation

 

WK08B Implantatprothetik intensiv

Curriculum Implantologie, WK08B

Prothetik Teil II

  • Konzept: vom individuellen Patienten zum passenden Therapieplan
  • Ästhetische Aspekte in der Implantatprothetik
  • Abformungstechnik: von der intraoperativen Abformung zum individualisierten Abformpfosten
  • Bedeutung hochwertiger Provisorien: z.B. Ausformung des Emergenzprofils
  • CAD/CAM generierte Abutments und Suprakonstruktionen
  • Aktuelle Hochleistungskeramiken im Überblick
  • Keramisches Gerüstdesign und Chipping
  • Versorgung komplexer Patientenfälle
  • Versorgung des zahnlosen Kiefers: Zahnärztliche und zahntechnische Arbeitsschritte im Detail (Kugelköpfe, Steg, Teleskope).
  • Vermeidung und Therapie prothetischer Komplikationen

Ansprechpartner/-in

Dirk Oberhoff
0211/669673-45

Informationen

Kursart: CURRICULUM
Fachgebiet: Implantologie

Gebühren (je WK)

Kursgebühr: 670.00000000000000000000 EUR
Für APW-Mitglieder: 600.00000000000000000000 EUR

Referenten

Prof. Dr. Florian Beuer